Wissens-/Erfahrungsaustausch beim Remote Working

AllisonZ
HubSpot Moderator

In vielen Branchen beginnt man aufgrund des Ausbruchs von COVID-19 dem Remote Work (Heim/Fernarbeit) mehr Aufmerksamkeit zu schenken. HubSpot war schon immer ein starker Befürworter des Remote Working und wir haben sogar einen engagierten Programmmanager für die Erfahrung von remoten Arbeitskollegen.

 

Derzeit sind die globalen HubSpot-Büros geschlossen und alle HubSpot-Mitarbeiter arbeiten von zu Hause aus.  Hier sind einige Tipps, die Ihnen und Ihrem Unternehmen diesen Übergang erleichtern können:

 

  • Senden/verteilen Sie im Voraus eine IT-Bereitschafts-Checkliste an Ihr Team, um sicherzustellen, dass jeder die Qualität seiner Netzwerkverbindung in seinem Haus überprüft und, dass es einen geeigneten Arbeitsplatz eingerichtet ist für den Fall des unerwartetem Remote Working.
  • Strukturieren Sie Ihren Tag. Es kann sehr einfach sein, jeden Morgen einfach im Bett zu bleiben oder den ganzen Tag in bequemer Kleidung zu verbringen, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten. Versuchen Sie, Ihren Tag ähnlich wie im Büro zu strukturieren. Stehen Sie morgens auf und machen Sie einen Spaziergang, beginnen Sie die Arbeit zu Ihrer normalen Anfangszeit und machen Sie im Laufe des Tages Pausen. Am wichtigsten ist es, die Arbeit zu Ihrer normalen Zeit zu beenden und sich Zeit zu nehmen, um sich von der Arbeit zu trennen.
  • Die Arbeit von zu Hause aus kann einsam sein und Menschen haben oft das Gefühl, von Ihren sozialen Bekanntschaften getrennt zu sein. Zur Unterstützung haben wir einen Live-Videokanal für unsere gemeinsamen Mittagspausen. Ob Sie es glauben oder nicht, dies hilft Ihnen wirklich, sich mit Ihren Teamkollegen verbunden zu fühlen!
  • Gehen Sie verantwortungsbewusst mit Ihrer Verfügbarkeit um. Da wir uns nicht sehen können, ist es wichtig, mit Ihren Kollegen über Ihre Verfügbarkeit zu kommunizieren. Im Laufe des Tages gehen wir manchmal offline, um zu Mittag zu essen oder einen Spaziergang zu machen. Es ist eine gute Angewohnheit zu erwähnen, wann Sie offline sind und wann Sie zurückkommen. In HubSpot verwenden wir Slack für die interne Kommunikation. Ich bearbeite also mein Profil, um die Leute wissen zu lassen, dass ich offline bin: [Mittagspause - bin um 13 Uhr wieder da]

 

Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen, Gedanken und Tipps zum Remote Working mit der Community!

 

Hier sind einige Beispielfragen:

 

  • Wie führen Sie Ihr Unternehmen heute anders, da Sie auf die aktuelle Situation reagieren?
  • Ermutigt/erfordern Sie in Ihrer Organisation die Arbeit von zu Hause?
  • Wenn nein, welchen Aktionsplan verfolgt Ihre Organisation, um unter diesen Umständen weiterzuwachsen?
  • Wenn ja, was ist Ihrer Meinung nach der Vorteil des Remoten Workings und was fällt Ihnen schwer?
  • Gibt es etwas, was Sie/Ihre Organisation für das Remote Working tun?
  • Haben Sie irgendwelche Tipps für Personen, die mit Remote Working nicht vertraut sind?

Dies ist eine schwierige Zeit für alle, und die Situation wirkt sich auf einige Unternehmen stark aus.

 

Wir hoffen, dass der Austausch unserer eigenen Erfahrungen und die Bereitstellung eines Forums, an dem wir uns miteinander verbinden können, uns allen helfen wird, auch in dieser Situation zusammenzuwachsen.

 

HubSpot-Blog: Wie HubSpot auf das Coronavirus reagiert (COVID-19)

 

Mit freundlichen Grüßen,

Allison

(HubSpot Onboarding Specialist, Berlin)

 

(Customer Onboarding, BerSpot)
9 Replies 9
fmueller
Contributor

Hallo @AllisonZ,

 

vielen Dank für die Tipps.

Bei uns im Unternehmen arbeiten nun auch alle von zu Hause.

Für mich persönlich ist dies eine ziemliche Unstellung. Es hilft mir sehr, dass wir Apps wie Slack haben, mit denen wir einfach miteinander kommunizieren können.
Habt ihr noch andere Tipps wie man eine gute Routine im Home-Office beibehalten kann und fokussiert bleibt? Und was macht ihr so um die Motivation aufrecht zu erhalten auch wenn die Kollegen nicht in direkter Nähe sind?

Liebe Grüße und bleibt gesund! 🙂

dominikberger
Contributor

Hallo zusammen,

für uns ändert sich aus Arbeitssicht nicht besonders viel, da wir schon seit unserer Gründung remote arbeiten. Natürlich ist der Alltag angesichts der herausfordernden Krise anders als bisher.

Ich denke die aktuelle Situation betrifft jeden Menschen. Man macht sich Sorgen um seine Liebsten, muss seinen Alltag neu gestalten und mit einer großen Unsicherheit klar kommen.

Für mich persönlich sind jedenfalls Strukturen und "Rituale" für den Arbeitsalltag wichtiger als Tools. Kommunikation, Vertrauen und Transparenz sollten meiner Meinung nach in den Vordergrund treten. Dabei muss oft auch an der eigenen Unternehmenskultur oder sogar dem eigenen Mindset gearbeitet werden.

Simon Sinek hat es meiner Meinung nach in diesem internen Team-Meeting, das er vor kurzem auf YouTube veröffentlicht hat, gut auf den Punkt gebracht.

W&V hat mich vor kurzem zu unserer Remote Company interviewt - vielleicht sind da auch ein paar hilfreiche Tipps & Denkanstöße für euch dabei: Arbeiten ohne Büro: Worauf es auf Dauer ankommt.

Falls jemand Unterstützung bei der Umgestaltung des eigenen Unternehmens oder der eigenen Arbeit hin zum mobilen/remote Arbeiten benötigt, schreibt mir gerne hier in der Community 🙂 

JessicaH
HubSpot Alumni

Hallo @fmueller,

danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.

Bezüglich der Routine hilft es mir persönlich sehr meinen Kalender nun auch für private Events zu nutzen. Da die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben nun verschwimmen und ich versuche beides trotzdem noch voneinander zu trennen, hilft es mir auch Termine wie Yoga, Telefonate mit der Familie und Freunden und einfache Aufgaben (wie z.B. Wäsche waschen) einzutragen. Ich versuche mir jeden Tag etwas nach der Arbeit vorzunehmen, sodass ich nicht bis spät abends arbeite.

Bezüglich der Motivation versuche ich immer wieder "Kaffepausen" mit meinen Kollegen über Zoom zu planen. Mir persönlich hilft diese persönliche Interaktion sehr motiviert zu bleiben.

Vielleicht haben @MrKiss,  @sigrid@Florie_HM und @Rolandinjho ja auch noch Ideen hierzu?

Herzliche Grüße aus Dublin! 🙂

 


Wusstest du, dass es auch eine DACH-Community gibt?
Nimm an regionalen Unterhaltungen teil, in dem du deine Spracheinstellungen änderst !


Did you know that the Community is available in other languages?
Join regional conversations by changing your language settings !


Florie_HM
Contributor

Hallo @fmueller und @JessicaH,

 

erstens: Entschuldigung- es ist eine Weile her, seit ich das letzte Mal auf Deutsch geschrieben habe Smiley Wink

 

Ich schreibe eine Aufgabenliste mit den Aufgaben, die ich an diesem Tag erledigen möchte. Ich werde diese Aufgaben in meiner Agenda einplanen, damit ich nicht durch Chats oder Ähnliches abgelenkt werde.

Ein weiterer Tipp: Mit dem Chrome-Plug-In "Pomodoro Timer" können Sie sich auf eine Aufgabe konzentrieren

 

Wir haben jeden Morgen eine 'Corona Meeting' mit unser Team. Das ist nur Kaffeeklatsch: Was haben allen gemacht und wie gehts mit allen? Dies hilft mir, mich persönlich mit meinen Kollegen zu verbinden. Aber ich werde die 'Kaffeepausen" auch sicher ausprobieren! Ich finde es auch sehr toll, immer mit Video zu Zoomen. Meiner Meinung nach, erhöht das die Interaktion. 

 

Viele Grüße aus den Niederlanden!

KiraH
Contributor

Hallo zusammen,

 

Es ist super interessant eure Erfahrungen zu lesen!

Mir ist es anfangs sehr schwer gefallen nicht im Büro zu sein. Vor Ort mit den Kollegen kann man sich mal schnell austauschen und weiß Bescheid, was alle anderen machen oder falls mal gerade jemand nicht erreichbar ist.

Im Team mussten wir unsere Kommunikation also ziemlich anpassen.

Wir benutzen Slack und versuchen unseren Status zu aktualisieren, falls wir mal in einem Meeting sind, einen Kaffee holen oder zu Mittag essen.
Jedes Team Mitglied postet ein tägliches Update in unseren Team-Channel, in dem wir kurz beschreiben was gestern und was heute für uns ansteht.

Außerdem nutze ich meinen Kalender wesentlich mehr um meine Zeit zu planen, aber auch meinem Team zu zeigen woran ich gerade arbeite.

Ich werde auf jeden Fall mal die Pomodoro-App ausprobieren @Florie_HM!

Liebe Grüße,

Kira
 

JessicaH
HubSpot Alumni

Da kann ich mich Kira anschließen. Ich finde es sehr interessant, eure über Erfahrungen und Tipps und Tricks zu lesen.

 

 

@RomyFuchs1 @StefanWendt @Stefanie90 @karstenkoehler @mschulte63 @NinaW @Jaqueline @SUCP @sven_montanus @42strauss 

Habt ihr diesbezüglich Erfahrungen gemacht oder Neues gelernt?
Habt ihr Tipps und Tricks, die ihr der Community empfehlen könnt?

  • Führt ihr euer Unternehmen anders seit dem Beginn der Corona-Krise?
  • Ermutigt/erfordert euer Unternehmen die Arbeit von zu Hause?
  • Wenn nein, welchen Aktionsplan verfolgt euer Unternehmen, um unter diesen Umständen weiterzuwachsen?
  • Wenn ja, was ist eurer Meinung nach der Vorteil des Home-Office und was fällt euch schwer?
  • Gibt es etwas, was euer Unternehmen macht, um die Arbeit im Home-Office zu unterstützen?
  • Haben Sie irgendwelche Tipps für Community-Mitglieder, denen die Arbeit im Home Office schwer fällt?

Wusstest du, dass es auch eine DACH-Community gibt?
Nimm an regionalen Unterhaltungen teil, in dem du deine Spracheinstellungen änderst !


Did you know that the Community is available in other languages?
Join regional conversations by changing your language settings !


Stefanie90
Contributor

Hey Jessica, 

 

danke  fürs verlinken. Wir sind seit Anfang März bereits mit der kompletten Firma ins Homeoffice umgezogen, am Anfang eine Umstellung, die Prozesse haben sich aber sehr gut eingespielt mittlerweile. Unter anderem auch, weil wir für unsere Prozesse Hubspot nutzen. 

Unser Sales Team ist z.B. gar nichts anderes gewohnt, als online zu arbeiten und auch wir im Marketing profitieren von der Flexiblität die Hubspot uns hier bietet.

Für die Abstimmungen im Team haben wir mittlerweise ein regelmäßiges Daily mit MS Teams eingerichtet, wo wir uns austauschen und den Tag besprechen, das funktioniert im Team aber auch teamübergreifend super. Das werden wir auch sicherlich für die Zukunft mitnehmen und einfach mehr Termine digital stattfinden lassen, anstatt vor Ort (wir haben ja zwei unterschiedliche Standorte). 

Ansonsten nutzen wir für Projektplanung und die Koordination von Aufgaben Asana, das klappt auch ziemlich gut.

 

Was wir unternehmensintern eingerichtet haben ist ein wöchentliches "Digitales Bier nach 4", wir treffen uns dann virtuell mit den Kollegen und lassen den Arbeitstag in gemütlicher Runde ausklingen. Da kann man dann auch nochmal über andere Dinge sprechen, wie die Arbeit. Oder man trifft sich im digitalen Coffice. 

 

Viele Grüße

Steffi 

RomyFuchs1
Key Advisor | Platinum Partner

Danke fürs Verlinken. BEE Inbound ist Mitte März ins HomeOffice gezogen. In der Schweiz kam der Lockdown etwas später als in Deutschland. Ich selbst lebe in der Nähe von München und durfte daher zum Teil völlig andere Erfahrungen machen als meine Kollegen. Doch der Reihe nach:

 

  • Führt ihr euer Unternehmen anders seit dem Beginn der Corona-Krise?

Da ich nur das Marketing leite, kann ich zur Unternehmensführung per sé nicht viel beitragen. Es fühlt sich für mich jedoch nicht anders an als vorher. Dazu muss man jedoch sagen, dass ich IMMER im HomeOffice arbeite und meine Kollegen daher hauptsächlich remote treffe. Ich selbst baue gerade mein komplettes Marketing-Team remote mit Freelancer weltweit (England, Mazedonien, Deutschland, Schweiz) auf - dies wäre aber auch ohne Corona der Fall gewesen.

 

  • Ermutigt/erfordert euer Unternehmen die Arbeit von zu Hause?

Vor mir gab es bei BEE Inbound nur remote Freelancer. Ich bin 2018 als Festangestellte in remote hinzugestossen. Das war für alle Beteiligten sicher etwas gewöhnungsbedürftigt, aber wenn man sich darauf einlässt und nicht ständig den Kampf um Fachkräfte am Standort führen will, ist das eine gute Alternative. HubSpot ist da ja ein Paradebeispiel für. Durch Corona wurden nun alle Mitarbeiter ins HomeOffice gezwungen und es hat reibungslos funktioniert. Darüber hinaus durften/dürfen bisher alle Kollegen in Rücksprache jederzeit ins HomeOffce.

 

  • Wenn ja, was ist eurer Meinung nach der Vorteil des Home-Office und was fällt euch schwer?

Die Vor- und Nachteile sind sehr vielfältig und extrem subjektiv. Ich hatte nie ein Problem allein zu arbeiten, da ich bereits früh festgestellt habe, dass ich einfach produktiver bin. Außerdem kann ich die Betreuung meiner Kinder viel besser organisieren, da mir der Arbeitsweg komplett erspart bleibt - macht wiederum mehr produktive Stunde für BEE Inbound. Der größte Nachteil ist sicher die fehlende direkte Ansprache der Kollegen, der schnelle Austausch beim Kaffee. Dank diverser Collaboration-Tools wie Slack kann ich meine Kollegen idR schnell und unkompliziert erreichen und feste Meeting-Termine helfen in Kontakt zu bleiben. 

 

  • Gibt es etwas, was euer Unternehmen macht, um die Arbeit im Home-Office zu unterstützen?

Dran bleiben. Nie den Kontakt zu externen Kollegen verlieren. Dazu gehören Team-Events und das ich bspw. in regelmäßigen Abständen nach Zürich fahre (derzeit leider eher weniger).

 

  • Haben Sie irgendwelche Tipps für Community-Mitglieder, denen die Arbeit im Home Office schwer fällt?

Einige. Auf Instagram haben wir dazu einige Tipps von Kollegen veröffentlicht. Schaut doch mal rein.

facebooktwitterlinkedininstagram
Romy Fuchs

Head of Marketing | HubSpot Trainer

BEE Inbound AG

+41 (0) 43 336 9003 | +49 (0) 173 40 90 445
rfuchs@bee-inbound.ch
https://www.bee-inbound.ch/
Seefeldstrasse 231, CH - 8008 Zürich
Termin vereinbaren
StefanWendt
Top Contributor | Platinum Partner

Hallo zusammen,

danke @JessicaH fürs Verlinken und danke @AllisonZ für den Post.

Da wir noch eine relativ kleine Agentur mit 5 Leuten sind, ist es für uns sicherlich einfacher als für große Agenturen/Unternehmen, auf die aktuelle Situation zu reagieren.

Noch dazu kommt, dass wir seit Anfang an remote arbeiten und überall in Deutschland verstreut sitzen. Das heißt wir kennen es gar nicht anders und arbeiten nun eben nicht mehr in Co-Working Spaces, sondern alle zu Hause. Aber Team-Meetings waren auch vorher schon über Zoom. Und das hat auch vorher schon sehr gut funktioniert.

 

Ich kann deshalb nur sagen, dass es vielleicht gar nicht so wichtig ist, dass alle Leute zusammen im Büro sitzen. Klar ist es aus dem sozialen Aspekt vielleicht angenehmer, aber aus produktiver Sicht ist remote work super.

Das Schwierigste ist die Umgewöhnung und abseits vom Büro die eigenen Routinen wieder aufzubauen. Darauf sollte man sich meiner Meinung nach fokussieren.

 

Wichtig ist auch, dass man sich ein wöchentlichen Team-Meeting MIT Videokamera vereinbart und auch zwischendurch immer mal wieder kleine Punkte auch per Video-Chat diskutiert. Dann macht es (uns zumindestens) genauso viel Spaß wie im gemeinsamen Büro.

linkedin

Stefan Wendt

Gründer & Geschäftsführer

CIXON GmbH - Inbound Marketing & Software

+49 163 3993705
stefan.wendt@cixon.de
www.cixon.de
Unverbindliches Gespräch vereinbaren