Wie kann ich meine SEO verbessern?

SOLVE
Franzi
HubSpot Employee

Mein wunderbarer Kollege @SeanReid hat diese Woche wertvolle Tipps und Tricks für de Verbesserung von SEO verfasst, die ich gerne mit der deutschen Community teilen möchte!

 

Es spielt keine Rolle, ob du neu im Thema SEO bist oder ob du bereits einen großen Teil deiner Marketingbemühungen investiert hast, um online entdeckt und gefunden zu werden. Es kann wirklich anstrengend werden, herauszufinden, warum deine Website online nicht gefunden wird, oder wenn du erkennst, dass SEO viel Zeit braucht, um Erfolge zu verzeichen. Zwar kann eine Seite manchmal zu einer viralen Sensation werden oder ein Blog-Post kann eine Woche lang live gehen und sich plötzlich auf der Titelseite von Google wiederfinden, aber diese Momente sind selten und weit von der Norm entfernt.

Unserer Erfahrung nach kann es mindestens 6 Monate dauern, bis deine Seiten in der Rangliste aufsteigen und nach oben klettern. Das kann dazu führen, dass wir uns oft mehr und mehr auf den Algorithmus von Google konzentrieren. Wir wollen wissen, was genau Google sucht, wenn es um das Page Ranking geht, und es kann zu einer noch entmutigenderen Aufgabe werden, wenn man sieht, dass es über 200 Faktoren gibt, die in Googles Algorithmus einfließen.

 

Aber lasse dich nicht entmutigen, denn zwar sind all diese Kriterien relevant dafür wo du in den Rankings landest, sie haben aber nicht alle das gleiche Gewicht.

Daher konzentieren wir uns in diesem Artikel auf die 8 Best Practices , auf die du dich konzentrieren solltest und die dich auf einen guten Weg zur Verbesserung deiner SEO bringen werden.

 

1: Keyword Intent

 

Dies ist eine der größten Veränderungen bei Google in den letzten Jahren, und doch ist es immer noch etwas, mit dem sich viele Marketer schwer tun. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Google danach suchte, wie oft deine Seite ein Keyword erwähnt, auch bekannt als Keyword-Füllung. Google sucht nicht mehr nach den meisten Vorkommnissen eines Keywords auf einer Webseite, sondern nach der Webseite, die der Absicht hinter dem Keyword am besten entspricht.

 

Nehmen wir an, ich habe einen Blog über Gartenarbeit und möchte eine Rangliste für organische Schädlingsbekämpfung erstellen, die verhindern soll, dass Schädlinge deine Pflanzen fressen. Der Blogpost wird nicht gut bewertet, wenn man einfach den Ausdruck "organische Schädlingsbekämpfung" mehrmals in den Artikel aufnimmt. Stattdessen sollte ich diesen Satz mindestens einmal aufnehmen, gefolgt von echten Beispielen für organische Schädlingsbekämpfungsmittel, ihren Inhaltsstoffen, wo man sie kaufen kann, warum sie so hoch bewertet werden und was diese Schädlingsbekämpfungsmittel organisch macht.

 

2: Inbound Links

 

Auch bekannt als "Backlinks", sind dies all die Hyperlinks, die von anderen Stellen im Internet auf deine Seite zurückführen. Dies kann wie ein goldenes Ticket für SEO sein! Indem man inbound (eingehende) Links von anderen Websites hat, sagt dies Google, dass die Leute dem, was du zu sagen hast, genug vertrauen, um von ihren eigenen Websites darauf zu verlinken.

Vertrauen ist eine wichtiges Kriterium für Google, und diese Art von Links zeigt ein hohes Maß an Vertrauen. Stelle es dir wie einen Uni-Aufsatz vor; der Aufsatz mit mehr Verweisen wird besser abschneiden als die Aufsätze mit wenig Quellen, weil er zeigt, dass und wie du deine Hausaufgaben gemacht hast.

 

Um darauf aufzubauen, könntest du damit beginnen, Gast-Blog-Einträge für Websites in einem für dich und deiner Buyer Persona relevanten Bereich zu schreiben und im Gegenzug einen Link zurück zu deiner Website in dem Beitrag verlangen.

 

3: Domain-Sicherheit

 

Ist Ihnen https am Anfang einer URL schon mal aufgefallen? Das 's' steht für sicher. Dadurch wird sichergestellt, dass die von Google indexierten Informationen für den Suchenden sicher sind. Aber was bedeutet das eigentlich? Wenn du auf einer Website-Seite mit einem Formular landest und dieses ausfüllst, können die von dir gerade eingegebenen Informationen von einem Hacker auf einer unsicheren Website abgefangen werden. Wenn du jedoch eine Website besuchst, die mit SSL verschlüsselt ist (also mit https), ist die Verbindung sicher, so dass niemand außer dir und der Website, für die du die Informationen eingibst, sehen oder darauf zugreifen kann, welche Informationen du in deinem Browser eingibst.

 

Google hat nun damit begonnen, Websites, die nicht sicher sind, zu benennen und zu "beschämen". Unsere 2017 durchgeführte Untersuchung ergab, dass 82% der Nutzer aufhören würden, eine Website zu besuchen, die nicht sicher ist.

 

4: Thema Autorität

 

Dieser Punkt ist ganz einfach. Je mehr Inhalte du zu einem bestimmten Thema veröffentlichst, desto höher ist der Rang jedes Inhaltsstücks, das zu diesem Thema gehört. Erinnere dich zurück an unser Gartenbeispiel aus dem ersten Ranking-Faktor oben. Nehmen wir an, diese Website hat 20 Artikel rund um Gartenschädlinge. Inzwischen weiß Google, dass diese Website wahrscheinlich eine Autorität auf dem Gebiet der Schädlingsprävention ist. Deshalb ist es so wichtig, eine solide Stichwortforschung zu betreiben und eine Säulenseitenstrategie (Pillar Page Strategy) einzubringen. Wenn du davon noch nie davon gehört hast, kannst du hier mehr darüber lesen.

 

5: Inhaltliche Gliederung

 

Wenn du über die Strategie der Pillar Pages gelesen hast, dann sollte dies keine Überraschung sein. Deine Website sollte in verschiedene Themenbereiche unterteilt sein, die sich alle ergänzen und miteinander verlinkt sind. Hier kann der Besucher leicht erkennen, welche anderen Themen und Bereiche auf deiner Website vorhanden sind ohne sich durch deine Seite durchklicken zu müssen. Dies lässt eine positive user experience entstehen. Du siehst dies zum Beispiel in Aktion wenn Blogs am Ende der Beiträge auf Folgeartikel verweisen oder bei der Möglichkeit, die Seiten nach Themen geordnet anzuzeigen oder aber es gibt relevante CTAs zu weiteren Themen und Bereichen, welche die auf der aktuellen Seite vorgestellten Ideen ergänzen.

 

6: Website-Architektur

 

Dies wird manchmal als technische SEO bezeichnet. Google kümmert sich um den Aufbau deiner Website genauso wie um den Inhalt selbst. Wenn deine Website voll von gebrochenem Code, Links, die ins Nirgendwo führen, Bildern, die nicht geladen werden ist, dann wirst du mit niedrigeren Suchergebnissen und schlechterem Ranking bestraft. HubSpot hat hier eine großartige technische SEO-Checkliste, die ich dir empfehlen würde.

 

7:Meta-Tags

 

Die einfachste Art dies zu beschreiben ist, dass Suchmaschinen Robots sind. Da Roboter keine Augen haben, können sie Seiten nicht auf dieselbe Weise betrachten wie ein Mensch. Mit Hilfe von Meta-Tags können Google und andere in der Lage sein, zu "sehen", was genau sich auf deiner Webseite befindet und was dabei als wichtig erachtet werden sollte. Es gibt viele verschiedene Arten von Meta-Tags, von kanonischen Tags bis hin zum Inhaltstyp und mehr. Auch hier haben wir wieder einen großartigen Blog-Beitrag, der sehr ausführlich auf die Details eingeht.

 

8: Seiten-Geschwindigkeit

 

Wir sind wirklich ungeduldig, wenn es um Webseiten geht. Wenn eine Seite nicht schnell geladen wird, verlassen wir die Website, und Google hat das gelernt. Deshalb wird Google regelmäßig überprüfen, wie schnell deine Website geladen wird. Google selbst sagt, dass 2 Sekunden die Schwelle für akzeptable Webgeschwindigkeiten sind. Dein letztendliches Ziel ist es jedoch, Seiten anzuzeigen, die in weniger als einer halben Sekunde geladen werden. Deshalb ist es so wichtig, deinen Code schön und sauber zu halten, so dass alles getan wird, um sicherzustellen, dass deine Seiten so schnell wie möglich geladen werden. Denke daran: Je mehr Bilder, Videos und andere Inhalte (einschließlich Plug-ins und Erweiterungen, die die Benutzer nicht sehen, aber dennoch im Hintergrund aktiviert werden müssen) sich auf einer Webseite befinden, desto länger dauert das Laden. Führe also Geschwindigkeitsüberprüfungen durch und wenn deine Website nur langsam geladen wird, solltest du dies mit höchster Priorität beheben.

 

Das Wichtigste ist jedoch (und Google weiß das), dass Google deine Produkte und Services nicht kauft und deine Website nicht besucht. Die Menschen wollen kaufen, was du zu bieten hast. Wenn du deinen Content erstellst und wir nur versuchen, eine Lösung für eine Maschine zu finden, stellst du deine Leads nicht an die erste Stelle. Und wenn du die letzten 8 Elemente durchgehst, sind sie alle mit Blick auf das Besuchererlebnis (der user experience) konzipiert. Auch das ist es, was für Google wichtig ist. Wenn du also eine Website erstellst, die für deine Interessenten eine Lösung bietet, dann tust du bereits die richtigen Dinge für das Ranking.

 

Hast du Tipps und Erfahrungen, die du mit der Community teilen möchtest? Falls ja, teile uns diese gerne mit! 

 





1 Accepted solution

Accepted Solutions
RomyFuchs1
Solution
Key Advisor | Platinum Partner

Hi Franzi,
ich habe auch so einen Kollegen 😉
Seine Tipps kann man hier nachlesen: https://www.bee-inbound.ch/inbound-blog/tag/seo-marketing
LG

facebooktwitterlinkedininstagram
Romy Fuchs

Head of Marketing | HubSpot Trainer

BEE Inbound AG

+41 (0) 43 336 9003 | +49 (0) 173 40 90 445
rfuchs@bee-inbound.ch
https://www.bee-inbound.ch/
Seefeldstrasse 231, CH - 8008 Zürich
Termin vereinbaren

View solution in original post

2 Replies 2
RomyFuchs1
Solution
Key Advisor | Platinum Partner

Hi Franzi,
ich habe auch so einen Kollegen 😉
Seine Tipps kann man hier nachlesen: https://www.bee-inbound.ch/inbound-blog/tag/seo-marketing
LG

facebooktwitterlinkedininstagram
Romy Fuchs

Head of Marketing | HubSpot Trainer

BEE Inbound AG

+41 (0) 43 336 9003 | +49 (0) 173 40 90 445
rfuchs@bee-inbound.ch
https://www.bee-inbound.ch/
Seefeldstrasse 231, CH - 8008 Zürich
Termin vereinbaren

View solution in original post

Franzi
HubSpot Employee

Hi @RomyFuchs1 , 

danke für den Link, das ist eine super zusätzliche Ressource! Sehr wertvolle Tipps und absolut lesenswert! 🙂