Rückstufung von SQLs und Opportunities

SOLVE
RomyFuchs1
Key Advisor | Diamond Partner

Unser Team arbeitet regelmässig an unserem Sales Cycle und dabei sind wir gerade am Thema Rückstufungen hängen geblieben. Was macht man mit SQLs/Opportunities, die auf "on hold" oder "closed lost" stehen? Wo wir eben genau wissen, dass sie in den nächsten 3-6 Monaten kein Interesse an unseren Leistungen haben (SQL) oder eben der Deal nicht zustande kam (Opportunity). 

Bei Smartbugmedia habe ich einen interessante Artikel gefunden, der die Rückstufung von Opportunities aufgreift und was man bei den Änderungen der Lifecycle Stages beachten muss, aber eben nichts über SQLs.

Wie handhabt ihr das?

facebooktwitterlinkedininstagram
Romy Fuchs

Head of Marketing | HubSpot Trainer

BEE Digital Growth AG

+41 (0) 43 336 9003 | +49 (0) 173 40 90 445
r.fuchs@bee.digital
https://www.bee.digital/
Seefeldstrasse 231, CH - 8008 Zürich
Termin vereinbaren
2 Accepted solutions

Accepted Solutions
sven_montanus
Solution
Contributor | Diamond Partner

Hi @RomyFuchs1 und @JessicaH ,

 

wenn wir die Kontakte im Funnel halten wollen, stufen wir sie auf MQL zurück.

 

Die Voraussetzung dafür wäre, dass die Kontakte zu einem späteren Zeitpunkt theoretisch Kunden werden könnten (ICP passt, Persona passt – aber eben kein aktutes Kaufinteresse).

 

Was für uns und unsere Kunden gut funktioniert, ist die Trennung dieser zurückgestuften MQLs von MQLs, die sich im Funnel „geordnet vorwärts“ bewegen. Hier könnte es sich lohnen, das Nurturing zu differenzieren. Technisch machbar, indem man eine Custom Property einfügt und die manuell zurückgestuften MQLs entsprechend markiert.

 

Ist diese Einschätzung hilfreich? Würde mich auch interessieren, wie die Erfahrunge anderer Community-Mitglieder aussehen. 😊

 

Liebe Grüße

Sven

Sven Montanus

Partner, SaaS & IndustrialTech Industry Practice

Svensson & Friends

+49-8171-4887033
sven@svenssonfriends.com
https://www.svenssonfriends.com/
Book a Free Consultation

View solution in original post

MHechler
Solution
Top Contributor | Platinum Partner

Hallo Romy,

 

ja, diese Frage treibt uns wohl alle um. 😉

 

Wir handhaben das – getreu dem Motto "nach dem Spiel ist vor dem Spiel" – bei uns in der Regel so, dass Ansprechpartner von verlorenen Deals auf MQL zurückgestuft werden. Es sei denn, es sprechen triftige Gründe dagegen, z. B. dass sich der verloreren Kunde im Entscheidungsprozess doch als vermutlich schlechter Fit entpuppt hat. Das muss nicht immer etwas mit Idealkundenprofil, Persona etc. zu tun haben – unter dem Strich muss ja auch die Chemie passen. Da trennt sich auf der Zielgeraden manchmal die Spreu vom Weizen. Alles schon erlebt…

 

In meiner Karriere habe ich es schon häufiger erlebt, dass verlorene Kunden später dann doch gekommen oder sogar auf halbem Weg umgedreht sind. Die Entscheidung ist ja dort auch nicht immer einfach manchmal nicht ganz eindeutig, so dass es früher oder später möglicherweise bereut wird. Da wollen wir natürlich auf der Matte stehen. 😎🙌

 

Eine gewisse Bespielung behalten wir in diesen Fällen bei und differenzieren das ggf. auch nochmal je nach Ausgangslage beim Kunden. Wenn ich weiß, dass der Kunde sich woanders länger vertraglich commitet, ist das natürlich etwas anderes, als wenn es nur um ein Projekt ging.

 

Viele Grüße in die Schweiz

Matthias

View solution in original post

4 Replies 4
JessicaH
HubSpot Alumni

Hi @RomyFuchs1,

ich werde ein paar andere Mitglieder markieren, um zu sehen, ob diese diesbezüglich Erfahrungen gemacht haben.

 

Hi @natalia_loewen @sven_montanus @MHechler @ManuelC @karstenkoehler @StefanWendt, habt ihr irgendwelche Empfehlungen?

 

Liebe Grüße!

Jessica


Wusstest du, dass es auch eine DACH-Community gibt?
Nimm an regionalen Unterhaltungen teil, in dem du deine Spracheinstellungen änderst !


Did you know that the Community is available in other languages?
Join regional conversations by changing your language settings !


sven_montanus
Solution
Contributor | Diamond Partner

Hi @RomyFuchs1 und @JessicaH ,

 

wenn wir die Kontakte im Funnel halten wollen, stufen wir sie auf MQL zurück.

 

Die Voraussetzung dafür wäre, dass die Kontakte zu einem späteren Zeitpunkt theoretisch Kunden werden könnten (ICP passt, Persona passt – aber eben kein aktutes Kaufinteresse).

 

Was für uns und unsere Kunden gut funktioniert, ist die Trennung dieser zurückgestuften MQLs von MQLs, die sich im Funnel „geordnet vorwärts“ bewegen. Hier könnte es sich lohnen, das Nurturing zu differenzieren. Technisch machbar, indem man eine Custom Property einfügt und die manuell zurückgestuften MQLs entsprechend markiert.

 

Ist diese Einschätzung hilfreich? Würde mich auch interessieren, wie die Erfahrunge anderer Community-Mitglieder aussehen. 😊

 

Liebe Grüße

Sven

Sven Montanus

Partner, SaaS & IndustrialTech Industry Practice

Svensson & Friends

+49-8171-4887033
sven@svenssonfriends.com
https://www.svenssonfriends.com/
Book a Free Consultation

View solution in original post

MHechler
Top Contributor | Platinum Partner

Danke für's Markieren, Jessica 🙂

0 Upvotes
MHechler
Solution
Top Contributor | Platinum Partner

Hallo Romy,

 

ja, diese Frage treibt uns wohl alle um. 😉

 

Wir handhaben das – getreu dem Motto "nach dem Spiel ist vor dem Spiel" – bei uns in der Regel so, dass Ansprechpartner von verlorenen Deals auf MQL zurückgestuft werden. Es sei denn, es sprechen triftige Gründe dagegen, z. B. dass sich der verloreren Kunde im Entscheidungsprozess doch als vermutlich schlechter Fit entpuppt hat. Das muss nicht immer etwas mit Idealkundenprofil, Persona etc. zu tun haben – unter dem Strich muss ja auch die Chemie passen. Da trennt sich auf der Zielgeraden manchmal die Spreu vom Weizen. Alles schon erlebt…

 

In meiner Karriere habe ich es schon häufiger erlebt, dass verlorene Kunden später dann doch gekommen oder sogar auf halbem Weg umgedreht sind. Die Entscheidung ist ja dort auch nicht immer einfach manchmal nicht ganz eindeutig, so dass es früher oder später möglicherweise bereut wird. Da wollen wir natürlich auf der Matte stehen. 😎🙌

 

Eine gewisse Bespielung behalten wir in diesen Fällen bei und differenzieren das ggf. auch nochmal je nach Ausgangslage beim Kunden. Wenn ich weiß, dass der Kunde sich woanders länger vertraglich commitet, ist das natürlich etwas anderes, als wenn es nur um ein Projekt ging.

 

Viele Grüße in die Schweiz

Matthias

View solution in original post