September AMA: Erste Schritte - Aller Anfang ist leicht mit HubSpot

HubSpot Moderator

Herzlich Willkommen zu unserem September AMA! 

 

Mein Name ist Allison und ich arbeite im Customer Success bei HubSpot in Berlin. Ich arbeite seit zirka 2 Jahren bei HubSpot und bin momentan Onboarding Spezialistin für DACH und EMEA Kunden. 

 

Das heutige AMA ("Ask Me Anything") Thema ist:

 

👉 Erste Schritte - Aller Anfang ist leicht mit HubSpot 👈

 

Wir beginnen unseren DACH Community AMA-Monat mit einem spannenden Thema: Erfolgreich mit Hubspot starten! Erinnerst du dich noch, als du zum ersten Mal HubSpot-Benutzer wurdest? Womit hast du angefangen? Was musstest du beachten?

 

Hier meine Top 5 To-Do's zum erfolgreichen Durchstarten mit HubSpot:

 

(1) Standard Account Einstellungen bearbeiten

Das Festlegen der Sprach- und Regionseinstellungen sowie das Anpassen der Profil & Einstellungen wird der erste wichtige Schritt sein im HubSpot Setup. Des Weiteren, wirst du in deinem Portal das DSGVO Feature aktivieren, welches dich dabei unterstützt DSGVO-konform in HubSpot zu arbeiten. 

 

(2) Lade dein Team ein

Füge deine Teammitglieder zu dem Account hinzu und gebe ihnen die entsprechenden Berechtigungen. Hier findest du eine Übersicht der HubSpot Berechtigungen. 

 

(3) Benutzer-definierte Eigenschaften erstellen

Da eure Kontakt, Unternehmens, Deal und Ticket Daten einzigartig sind, werdet ihr neue Eigenschaften in HubSpot erstellen müssen, um diese Information zu protokollieren und abzuspeichern. 

 

(4) Daten importieren 

Um HubSpot erfolgreich zu nutzen, werdet ihr in den meisten Fällen eure Kontakte, Unternehmen, Deals und Tickets importieren müssen. Die folgenden 2 Ressourcen geben euch einen Überblick zum Import von einem Objekt wie auch von mehreren Objekten mit Assoziierung:

(5) Integrationen herstellen

Unser HubSpot-Ecosystem ist eine Sammlung all unserer Integrationspartner, die eine Synchronisierung mit den HubSpot-Funktionen ermöglichen.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist sich das Bewusstsein der HubSpot Ressourcen, auf die du zurückgreifen kannst. Dazu zählt unter anderem unsere HubSpot Knowledgebase, HubSpot AcademyHubSpot Community und HubSpot Blog. Wenn du ein bezahlter HubSpot Kunde bist, hast du auch Zugriff auf unser HubSpot Support Team

 

Hier meine persönlichen Empfehlungen zu den HubSpot Ressourcen:

Als Letztes, stell dich gerne in unserem DACH Community Willkommens Thread vor!

 

Jetzt seid ihr dran!

Was hättest du gerne bei der Einrichtung von HubSpot gewusst?

Wenn du gerade erst anfängst, was stellt für dich die größte Hürde für den Start dar?

 

Ich freue mich auf eure Kommentare, Fragen und Antworten 😊

 

Liebe Grüße,

Allison

 

(Customer Onboarding, BerSpot)
21 Replies 21
Community Manager

Hallo @ManuelC @KiraH @adiehl @Nico90 @agoebels @Nordlicht @LKJ @dominikberger @ckohle @bindzus, ich wollte euch über die derzeitige "Ask Me Anything"-Fragerunde informieren. 
Habt ihr diesbezüglich Fragen oder Erfahrungen, die ihr mit der Community teilen wollt?

 

Liebe Grüße,

Jessica 


We are excited to announce that the Community will be launching a weekly newsletter on November 2, 2020!
Sign up today!
Regular Contributor

Fragen:

Ich bin happy und habe keine offenen Fragen. 

 

Erfahrungen zum Teilen:

Die Community ist ein super schneller und kompetenter Ort, an dem du all deine Fragen beantwortet bekommst. Ich glaube, dass bei mir bis jetzt alles innerhalb von 24 Stunden gelöst war - so schnell habe ich das sonst nirgends erlebt! Und das in der Community!

 

Mein Best Practice ist immer zu erst in Google zu gehen und folgendes einzugeben, falls ich nach etwas suche: "HubSpot und Frage die ich habe" » z.B. "HubSpot Mail Dark Theme compatibility"

 

@JessicaH hast du konkrete Fragen oder Wünsche an neue Leute, wie mich? (für deine "Ask Me Anything"-Fragerunde)

Community Manager

Hi @LKJ,

danke fürs Teilen! 🙂
Mich würde interessieren, ob es vielleicht etwas gibt, was du gerne vor der Einrichtung von HubSpot gewusst hättest oder etwas was du im Rückblick anders machen würdest? 

 

Liebe Grüße,

Jessica


We are excited to announce that the Community will be launching a weekly newsletter on November 2, 2020!
Sign up today!
Regular Contributor

Da ich mir vieles selbst erarbeitet und dadurch das System besser kennengelernt habe, fand ich das ganz gut.

 

Was ich gerne vorher gewusst hätte, wäre eine ausführliche Darstelltung wie HubSpot für in DE ansässige in Bezug auf die DSGVO und jetzt neuerdings auch den Wegfall vom Privacy Shield Abkommen aufgestellt ist. Das würde mir als Unternehmer viele Sorgen und Recherche ersparen.

 

Ansonsten muss ich sagen habe ich schon vieles zu sehr verinnerlicht, als dass ich sagen könnte, dass mir dieses und jenes am Anfang gefehlt hat. Ihr habt ja Zugriff auf meine Live-Chat Sessions mit Euch. Daraus seht Ihr welche Fragen sich bei mir aufgetan hatten 😉

Regular Contributor

Hallo Allison,

 

ich muss sagen, dass das Onboarnding mit HubSpot sehr gut funktioniert hat. Da ich aber eher ein trial-and-error Typ bin, hab ich mir auch einfach viel selbst beigebracht indem ich einfach etwas im System gespielt habe, bevor unsere Aktionen live gegangen sind. Die Onboarding Dienstleistung war natürlich auch sehr hilfreich. Auch wenn HubSpot relativ intuitiv ist, muss man doch schon mal wissen, wo was zu finden ist. Wenn ich mal doch nicht weiterkam, war besonders der Support (herausragend kompetent!) und die Knowledge Base ein guter Ratgeber. Die Community sowie die Academy habe ich weniger genutzt. Nach dem Onboarding ist natürlich auch unsere Customer Success Managerin sehr engagiert und hilft stehts.

 

Grundsätzlich fände ich es sinnvoll, etwas mehr Informationen zum Ablauf intern zu haben, sollte HubSpot eingeführt werden. Da habe ich mir relativ viel selbst erarbeitet. Was aber nicht schlecht ist, weil genau so lernt man das System kennen. Aber nötig ist hier auf jedenfall eine gute Dokumentation der EInstellungen / Entscheidungen / Änderungen usw (gerade was die cutsom properties und workflows angeht). Sonst kann es nach zwei Monaten schon mal zu Verwirrungen kommen. 

Für das Roll-Out von HubSpot in neuen Gesellschaften habe ich mir selbst eine Art Blue-Print erstellt, das alle abzuhandelnden Tasks beinhaltet. Dieses ist natürlich extrem auf unser Unternehmen spezialisiert und muss an Märkte teilweise angepasst werden. Inhalte hier sind: Organisatorisches Setup (IT, Zugänge, neue preference center, social media connection usw...), Strategic Setup (Zielgruppendefinition, Content-Strategie usw.), Blog Setup (weil das unser Hauptkanal ist), GDPR Setup (DOI Prozess - haben wir cutsom erstellt - und Dinge wie GDPR-Texte usw.) und zuletzt Enable HubSpot Features - was eine Art eigene HubSpot Learning Plattform in unserem Intranet ist. Da sind dann die wichtigsten Funktionen für unsere Anwender drin.

 

Grundsätzlich: Der Support wie auch die Assets bei Hubspot sind sehr gut und verständlich aufbereitet! Damit kann man super arbeiten. Einer der Gründe, warum wir uns für HubSpot entschieden haben.

 

Liebe Grüße

Manuel

Regular Contributor

Hallo zusammen,

 

ich finde, dass der Anfang auch sehr gut geklappt hat. Wie Manuel gesagt hat, ist HubSpot eigentlich sehr intuitiv. Innerhalb weniger Wochen stand alles und wir konnten richtig loslegen. Wir haben uns das meiste mithilfe der Knowledge Base und Academy selbst erarbeitet.

 

Ein paar Dinge gibt es jedoch bei denen ich mich frage wie andere Nutzer dies lösen:

  • Gibt es eine Art To-Do-Liste, die man vor dem Start mit HubSpot abarbeiten kann, damit man auch nichts vergisst?
  • Wie haben andere den Start mit verschiedenen Teams zusammen gestaltet? Ich finde, dass es manchmal zwischen Sales und Marketing gar nicht so einfach ist auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, aber es war uns auch wichtig HubSpot von Anfang an richtig für alle Teams einzurichten?

Es würde mich interessieren wie andere diese Herausforderungen meistern?

 

Viele Grüße,

Kira

Top Advisor | Partner

Hallo @KiraH,

 

sehr schöne Frage: Wie sollte man bei der Einführung mit anderen Teams zusammenarbeiten?

 

Zu dem Thema hat HubSpot einige Ressourcen, aber diese haben (wenig überraschend) eine amerikanische Perspektive und sind daher nicht so hilfreich und detailliert, wie wir uns das im deutschprachigen Ruam wünschen würden. (In den USA sind Vertrieb und Marketing bspw. üblicherweise etwas näher aneinander als bei uns, deswegen schmerzt uns dieses Thema mehr.)

 

Ich würde empfehlen, dass Unternehmen, die HubSpot einführen, einen Kommunikationsplan entwickeln - idealerweise vor der Einführung, damit sich alle Stakeholder beteiligt fühlen und nicht überrumpelt.

 

Ein solcher interner Kommunikationsplan würde aus der Perspektive des Marketing-Teams erstellt werden und orientiert sich an relevanten Stakeholdern, z.B. Vertrieb, Services, Unternehmensleitung, IT und Rechtsabteilung.

 

Diese Teams sind von einer Einführung betroffen, haben darauf bezogen Herausforderungen und Informationsbedürfnisse, mit denen man sich beschäftigen sollte. Daraus ergibt sich eine schöne Tabelle/Matrix (z.B. Spalte 1 Stakeholder, Spalte 2 Herausforderungen, Spalte 3 Informationsbedürfnisse etc.). Wenn es beispielsweise ein CRM neben HubSpot gibt, sollte mit einem Vertriebsmanager geklärt werden, wann genau Kontakte aus HubSpot an das CRM weitergereicht werden. Die Rechtsabteilung sollte von HubSpot wissen, um Datenschutzthemen zu klären usw.

 

Die Kommunikation selbst kann dann per E-Mail, eine Wiki-Dokumentation, über persönliche Meetings usw. erfolgen - welcher Kanal auch immer am sinnvollsten ist.

 

Auf diese Weise kann sich das Team, das HubSpot einführt, gut die Kommunikation mit wichtigen Personen im Unternehmen vorstrukturieren (und sichergehen, dass man niemanden vergisst).

 

Hoffe, das hilft!

Karsten Köhler
Freelance Digital Marketing Advisor

Beratungstermin mit Karsten vereinbaren


Hat mein Beitrag deine Frage beantwortet? Bitte hilf der Community und markiere ihn als Lösung.

Community Manager

Hallo @AlpenPionier @NinaW @LauraStein @Marc_Blue @Ilyas @Brauny @atre @Timothy44 @LisaMatthei @hqplus_mathias, ich wollte euch ebenfalls über diese "Ask-Me-Anything"-Fragerunde informieren. Vielleicht habt ihr ja Fragen oder Erfahrungen, die ihr gerne teilen möchtet?

 

 

Was hättest ihr gerne vor der Einrichtung von HubSpot gewusst? Wenn du gerade erst anfängst, was stellt für dich die größte Hürde für den Start dar?

 

Liebe Grüße,

Jessica


We are excited to announce that the Community will be launching a weekly newsletter on November 2, 2020!
Sign up today!
Reply
0 Upvotes
HubSpot Moderator

Hi Kira

 

Wenn Du fragst "Gibt es eine Art To-Do-Liste, die man vor dem Start mit HubSpot abarbeiten kann, damit man auch nichts vergisst?", meinst Du damit bevore man HubSpot Kunde wird oder sobald man unterschrieben hat und es dann losgehen soll. Für letzters haben wir in den letzten Monaten unseren kompletten Onboarding Prozess etwas aufgefrischt. Hier ziehen sich jetzt die Ziele welche im Verkaufsprozess besprochen wurden, direkt in das Kundenportal - in der Form von Onboarding Projekten im Projekt Tool - durch. Diese sind so aufgesetzt das sie a) einen Überblick der ausstehenden Aufgaben bieten und b) umfangreiche Zusatzinfos und Links bereitstellen und es somit erlauben diese Punkte eigenständig abzuarbeiten.

 

Zu deiner 2. Frage mit den Teams, ich sehe ein Projekt wie die HubSpot Implementation immer als einen guten Grund verschieden Teams an einen Tisch zu holen. Ja nach Unternehmensstruktur und -kultur würde ich hier eine Bedarfsanalyse empfehlen, und relevante Teams zumindest so früh wie möglich auf dem Laufenden zu halten.

 

In einem meiner früheren Jobs haben wir uns sogenannte "Sales Champions" gesucht - also Leute die der bevorstehenden Veränderung generell positiv gegenüberstanden und auch konstruktiv beitragen wollten. Nachdem diese dann testweise auf das HuBSpot Sales Tool umstiegen und entsprechende Verbesserungen (Verkausziele, reduzierter Arbeitsaufwand, etc.) vorzeigen konnten, wurde einerseits das Management hellhörig und natürlich auch die etwas weniger positiv gestimmten Kollegen zeigten plötzlich Interesse in das neue Tool.

 

Gruß

Frank

HubSpot Moderator

Tolle Zusammenfassung Allison!

 

Meine persönlichen Top Tips (teils aus eigener Erfahrung als HubSpot Kunde und teils als HubSpot Berater):

 

  1. Definitiv erstmal die Standard Account Einstellungen abarbeiten, diese sind unabdinglich und bilden die Grundlage für einen problemlosen Start mit HubSpot.
  2. Verstehen welche Standard Objekt (Kontakte, Unternehmen, Deals, etc.), welche Standard Eigenschaften und welche Eigenschaftsfeldtypen es in HubSpot gibt, diese bilden die Grundlage der Daten welche in HubSpot gespeichert werden können.
  3. Hieraus ergibt sich relativ einfach eine Übersicht welche Eigenschaften für euer Unternehmen fehlen und als benutzerdefinifierte Eigenschaften angelegt werden müssen. Ganz wichtig - immer eine aussagekräftige Beschreibung beim Erstellen der benutzerdefinierten Eigenschaften hinzufügen.
  4. Je nach Unternehmensgröße würde ich die Zugriffsrechte zum Erstellen & Verändern von Eigenschaften immer stark einschränken. Diese bilden das Herzstück der Kundeninformationen und sollten demnach nicht unkontrolliert erstellt oder verändert werden.
  5. Priorisierung & praktische Anwendung - auch wenn es schwer fällt, in den seltestens Fällen hat man die Resourcen oder Zeit alles auf einmal zu machen. Demzufolge ist es wichtig früh zu entscheiden was priorisiert werden soll/muss, ich persönlich bin ein großer Fan der MoSCoW Methode - bei der man Anforderungen in must-have, could-have, should-have & won't have kategorisiert. Außerdem hilft es ungemein wenn man während des HubSpot Onboardings einen (oder mehrere) spezfische und praktische Anwendungsfälle parat hat, zum Beispiel die nächste Kampagne, ein bevorstehendes Webinar/Event oder ähnliches.

Was fällt Euch sonst noch ein? Gibt es etwas das Euch beim Neustart mit HubSpot kopfzerbrechen bereitet hat?

 

Gruß

Frank

 

Regular Contributor

Hi Allison und alle anderen 🙂

Wir sind nun auch schon eine Weile dabei, aber mich würde trotzdem interessieren wie man verschiedene Tools am besten testen kann oder wie andere Mitglieder dies machen vor allem vor der Nutzung eines neuen Tools? Habt ihr eine separate Test-Plattform, in der ihr alles testet?
Ich finde es schön vor der tatsächlichen Durchführung immer eine Testversion zu sehen, mit der ich nichts kaputt machen kann.

Freue mich auf eure Ideen!
Laura

HubSpot Moderator

Hi Laura

 

Ein wirklich gespiegeltes Setup von Sandbox -> Staging -> Production Environment gibt es in HubSpot leider nicht. Es gibt hierzu aber eine Idee im Ideen Forum, gerne einfach liken & upvoten - da unsere Produkt- und Entwicklerteams diese Ideen regelmäßig überprüfen.

 

In der Zwischenzeit empfehle ich Kunden sich einen Developer Account und Test Account(s) anzulegen, wie man das macht wird hier beschrieben. Diese bieten eine komplette Enterprise Growth Suite (Marketing, Sales & Service Hubs) in denen man problemlos experimentieren kann.

 

Wenn es um die Nutzung von neuen Tools geht, haben wir bei HubSpot folgende Phasen:

  • Alpha: Unser Produkt Team evaluiert neue Funtionalitäten, meistens in Verbindung mit Kundeninterviews
  • Private Beta: Hier können HubSpot Customer Success Manager die Freischaltung eines neuen Features für den Kunden beantragen. Ja nach Beta Umfang, macht es manchmal Sinn dies nur für das oben erwähnte Test Portal zu machen. Wichtig - in dieser Phase kann es passieren das Features/Funktionen verworfen werden, kommt erfahrungsgemäß eher sehr selten vor, ist aber prinzipiell möglich.
  • Public Beta: Hier können Kunden direkt im Portal selbst an einer Beta teilnehmen, habe mal einen Screenshot angehängt wie das aussehen kann. 

HubSpot Settings Beta: Opt-in CTAHubSpot Settings Beta: Opt-in CTA

Hoffe das hilft. Sag Bescheid wenn Du noch Fragen hast.

 

Gruß

Frank

HubSpot Moderator

Hallo liebe HubSpot Community,

 

vielen Dank für eure bisherigen Kommentare und Fragen! Es ist super interessant zu hören wie jede(r) einzelne von uns das Thema erste Schritte in HubSpot angegangen sind. Auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind wichtig zu verstehen, da wir auf Basis dessen besser verstehen können, was unseren Kunden am meisten weiterhelfen wird.

 

Ich wollte mich noch schnell zu den angesprochenen Punkten äußern:

 

@LKJ - vielen Dank für das Feedback bezüglich der Rechtsgrundlage! Das ist ein wichtiges Thema, vor allem im deutschen Raum, wo es leicht sein sollte sich zu informieren, um sicherzustellen, dass man gut aufgestellt ist. 

 

@ManuelC - der Meinung kann ich auch zustimmen! Bei HubSpot ist vor allem wichtig, dass man selber recherchieren und sich selber helfen kann, jedoch wird man nicht immer die genaue Antwort auf die Frage finden. Daher legen wir sehr viel Wert darauf ein exzellent ausgebildetes Support Team und ein sachkundiges Customer Success Team bereitzustellen. Durch den umfangreichen Support im Bereich der Ressourcen wie auch Ansprechpartner innerhalb HubSpot, hoffen wir das unsere Kunden weitestgehend unterstützt werden und wir euch bei eurem Wachstum helfen können.

 

Könntest du mir noch ein paar weitere Informationen geben zum Thema Organisation der internen Abläufe? Fandest du, dass es unklar war was du wann wie umsetzen musstest? Hättest du dir gerne Feedback zu dem ersten Set-up gehabt?

 

Das würde mir dabei helfen zu verstehen, was wir noch besser machen können, um euch unter die Arme zu greifen. 🙂

 

@KiraH - vielen Dank auch für dein Kommentar und die Fragen! Wie @franksteiner79  schon beschrieben hat, gibt es für Kunden mit Professional und Enterprise Accounts, Zugriff auf das Projekte Tool. Das Tool wird vor allem im Onboarding viel genutzt, da es dabei hilft, das Onboarding zu strukturieren und es sorgt auch für Transparenz in den Fortschritten, die ihr macht. Da gibt es zum einen die von Frank angesprochenen Onboarding Projekte und zum anderen, Projekt Vorlagen, welche sich "General Setup Tasks" nennen (das kannst du direkt in die Suchleiste bei Projektvorlagen eingeben).

 

Falls du kein Zugriff auf das Projekte Tool hast, empfehle ich die folgenden Knowledgebase Ressourcen:

Da kannst du die verschiedenen Links durchklicken und in deinem Portal die entsprechende Änderung vornehmen.

 

Dann würde ich auch die folgenden Academy Kurse empfehlen (nur auf Englisch):

Ich hoffe, dass hilft dir weiter!

 

Meldet euch gerne bei Rückfragen - ich freue mich auch euer Feedback 😀

 

Liebe Grüße

Allison

(Customer Onboarding, BerSpot)
Occasional Contributor

Hallo zusammen,

nach meiner Erfahrung waren die Academy-Videos zu Beginn sehr hilfreich, um ein gutes Verständnis des gesamten Inbound-Konzeptes zu bekommen und zu verstehen wie ich dies mit HubSpot umsetzen kann.
Eine  Standard-To-Do Liste wie @KiraH erwähnt hat fände ich tatsächlich auch nicht schlecht, deshalb finde ich Allisons Tipps schon mal sehr cool.

Ansonsten frage ich welche Integrationen von Anfang an empfohlen werden, die einem den Start erleichtern. Gibt es eine Liste der meist genutzten Integrationen oder womit haben andere Anfänger gute Erfahrungen gemacht?

 

Viele Grüße,

Nico

HubSpot Moderator

Hi Nico

 

In unserem Marketplace gibt es eine Ansicht die dir die Top 45 Integration anzeigt. Eine der ersten Fragen die ich und die Kollegen im Onboarding, oftmals während des Kick-Off Calls, stellen ist: "Welche anderen Tools nutzt ihr und sollen diese mit HubSpot integriert werden?".

 

Hier kommt es ja immer auf den jeweiligen Kunden und dessen Technologie Stack an - was wird momentan benutzt, welche Tools werden evaluiert oder sind in Planung.

 

Ich persönlich empfehle immer sämtliche Social Tools, Email (Office 365 oder Gmail) und Google Search Console zu verknüpfen. Der Rest ist dann eher von Kunde zu Kunde unterschiedlich, in meiner persönliche Erfahrung habe ich aber Tools wie Eventbrite, Survey Monky, Typeform, Zapier, Hotjar, Salesforce, GoToWebinar & Zoom als häufigste Integrationen in Kundenportalen gesehen.

 

Gruß

Frank

Community Manager

Hi @StefanWendt @cl77 @BastiSchuhl @SUCP @AnnalenaStrüver @rinkjuliane @ndeutschmann @IngaB @anhorvat @manuelfuchs,

ich wollte euch ebenfalls über die derzeitige "Ask-Me-Anything"-Fragerunde informieren. Vielleicht habt ihr ja Fragen oder Erfahrungen, die ihr gerne teilen möchtet?

 

Was hättest ihr gerne vor der Einrichtung von HubSpot gewusst? Wenn du gerade erst anfängst, was stellt für dich die größte Hürde für den Start dar?

 

Ich freue mich auf eure Rückmeldung!

Liebe Grüße,

Jessica


We are excited to announce that the Community will be launching a weekly newsletter on November 2, 2020!
Sign up today!
Esteemed Contributor | Partner

Hallo zusammen,

 

für uns war der DOI Prozess kombiniert mit den Abonnement-Typen am Anfang schwer zu verstehen, da musste man sich wirklich reinfuchsen 😉

 

Auch nachdem man sich dazu die Inhalte aus der Knowledge Base anschaut dauert es recht lange das aufzusetzen für die Accounts.

 

Viele Grüße

Stefan

facebook
twitter
linkedin

Stefan Wendt

Gründer & Geschäftsführer

CIXON GmbH

Agentur für Inbound-Marketing

+49 163 3993705
stefan.wendt@cixon.de
www.cixon.de
Franz-Steinmetz-Weg 17, 91056 Erlangen, Germany
Vereinbare jetzt ein unverbindliches Gespräch
HubSpot Moderator

Hallo @StefanWendt ,

 

da muss ich dir auch zustimmen!

 

HubSpot ist an sich als intuitive und leicht nutzbare Plattform gestaltet und das Double Opt-in Feature ist momentan noch nicht so leicht zu bedienen wie es sein könnte.

 

Ich habe dazu einen Post veröffentlicht, welcher auf die Thematik Double Opt-in + Workflows eingeht, um es zu verdeutlichen:

 

Wir versuchen momentan das Ganze etwas leichter zu gestalten, weshalb euer Feedback hier super wichtig ist. Danke dafür!

 

Liebe Grüße,

Allison

(Customer Onboarding, BerSpot)
Regular Contributor

Hallo an alle!

Im Allgemeinen finden ich HubSpot sehr intuitiv, weshalb mir der Einstieg auch sehr leicht viel. Allerdings war/ bin ich mir gar nicht über das eigentliche Potential mancher Tools bewusst. Das würde ich im Nachhinein als Beginner vermutlich noch weiter recherchieren.

 

Vielleicht habt ihr ja Starter-Tipps für Beispiel-Workflows oder ähnlich, die gut das Potential der Workflows veranschaulichen und einfach in jedem Portal angewendet werden können?

 

Liebe Grüße,

Sandra

New Contributor | Platinum Partner

Hi Sandra,

ein Workflow, der immer passt ist der "Assign-owner" Workflow. 
- Trigger: Contact-owner is unknown
- evtl. weitere IF Bedingungen
- Doing: Assign contact to owner XYZ

Darüber hinaus empfehlen wir auch oft mit Listen zu starten um sich an die Denkweise der Kriterien zu gewöhnen. Hier dann beispielsweise:
- Contacts ohne Company
- Companies ohne contacts
Beide Listen sind im Idealfall leer 😉

LG Tim


HubSpot Moderator

Hallo @Sunnyday ,

 

danke für deinen Kommentar!

 

Das Beispiel von Tim finde ich super 😀

 

Es gibt noch weitere Inspiration in unserem HubSpot Blog:

 

In 2 Wochen (14.09.2020) wird es ein AMA geben zum Thema HubSpot Automatisierung: Workflows - Dein Freund & Helfer, wo sicherlich noch weitere Best Practices und Beispiele diskutiert werden. Ich würde empfehlen das AMA-Board zu abonnieren, um über neue Updates informiert zu werden!

AMAboard.png

 

Melde dich gerne bei Rückfragen!

 

Liebe Grüße,

Allison

(Customer Onboarding, BerSpot)